latest pop nights im Gastfeld:

Do, 08., bis Sa, 10.12., 20:30 Uhr

Lion O. King & The Royal Wildcats (früher: The Folks)

Lion_O._King_(1)_für_Website

 

Es ist eine besondere Beziehung, die das Gastfeld/latest pop mit seinen Hausbands verbindet, eine davon sind The Folks/Lion O. King aus Berlin. Hier das Venue mit dem tollsten und aktuellsten Indiepop, dort eine Band, die mit ihrem genialen Songwriting zu den vielversprechendsten in Deutschland und umzu gerechnet werden muss.

 

Drei Alben haben The Folks auf den Weg gebracht mit Songs, deren überragende Qualität sich auch darin zeigt, dass sie, wie die Band sie auch spielt – von hardrock- bis laidbackmäßig – immer geil klingen. »The Folks play music that comes deep from their hearts«, schrieb Soul Seduction, »die besten Songwriter«, hieß es im Rolling Stone.

 

the_folks_1_fuer_websiteAuf großen Festivals wie Rock am Ring, Hurricane, Highfield und Area4 sind The Folks aufgetreten. Im März 2014 schrieb die Band auf Facebook: »Im Gastfeld zu spielen fühlt sich an wie Teil von etwas Größerem zu sein.«

 

Zwei Jahre ist es her, dass The Folks im Dezember 2014 bei uns ihre Abschiedskonzerte gaben. Jetzt hat Frontman Leon Ostrowski eine neue Band um sich geschart, der neben ihm mit Maurice Stenzel am Bass und Domenico Dobrovolskis an den Drums zwei weitere Mitglieder der alten Band angehören. Vor allem aber: Er hat etliche supertolle neue Songs geschrieben. Im Juni erschien die 6-Track-EP »Freedom«, im Dezember kommt das Album »Dare To Love« heraus, das er bei uns im Gastfeld vorstellen wird.

 

https://lionoking.bandcamp.com

https://www.youtube.com/watch?v=dmyEftrLmvw (»Mr. Gold«, official video)

http://www.youtube.com/watch?v=OuqVgvgc1iU (ab 6:51)

http://www.youtube.com/watch?v=yVXMEWwRI_M

Fr, 20., & Sa, 21.01., 20:30 Uhr

Brokof

brokof_4_fuer_website

 

»Mit Brokof ist eine der hierzulande interessantesten Folkrock-Bands zur Entdeckung freigegeben«, schreibt der Stern, Rolling Stone nannte ihre Musik »herzenswarmen Songwriter-Folk mit Popmusikverliebtheit und Americana-Anteilen« und der Westdeutsche Rundfunk befand: »Indie-Folk-Pop mit traumhaften Melodiebögen und immer wieder überraschenden Haken und Ösen – die niemals dahin führen, wohin das Klischee geböte . . .«.

 

Mit melancholischer Leichtigkeit behandelt das Berliner Quartett Fragen wie: Wo ist mein Platz in einer immer unsicherer werdenden Welt, wie durchbreche ich die Mauern aus Gleichgültigkeit, wie entsteht Verbindlichkeit zwischen den Menschen und wie komme ich meinem Traum von einer gelebten Liebe nah?

 

Die vier Bandmitglieder kamen aus unterschiedlichen Musikgenres und stammten ursprünglich alle nicht aus der Hauptstadt, trafen dort aber aufeinander und gründeten 2007 ihre Band. Nach einer EP kurz darauf veröffentlichte sie 2010 ihre erstes Studioalbum »Softly, Softly, Catchee Monkey«, dann 2012 das Nachfolgealbum »Side By Side«, beide erhielten begeisterte Rezensionen und Airplay bei verschiedenen Radiosendern, u.a. bei Radio Eins, FluxFM und auch dem Nordwestradio.

 

Nach einer weiteren EP erschien im Juni 2016 der dritte Longplayer »Cool Fame«, den die Band, die schon im November 2015 im Gastfeld spielte, euch nunmehr vorstellen möchte.

 

http://www.brokof.net  (mit Streaming aller Veröffentlichungen)

https://www.youtube.com/watch?v=zzIfou0Srig  (»Lost In The City«; Musikvideo)

Fr, 24., & Sa, 25.02., 20:30 Uhr

Arionce

fuer_ws

 

Arionce sind Jonas, Friedrich, Eric und Sven, vier Berliner Jungs, die atmosphärischen Indiepop spielen und einen einzigartigen Sound voller Hingabe und Leidenschaft geprägt haben.

 

Weißes Licht. Nebel. Man sieht die Silhouetten von vier jungen Musikern. Ihr Sound ist atmosphärisch. Aufgeladen. Melancholisch. Die Musik lädt zum Tanzen ein. Gedanken schweifen lassen. Den Alltag vergessen. Träumen. Einmal tief durchatmen und die Welt, wie sie ist, mit ihren Weiten genießen.

 

Nach der Live-EP »Dust In Our Hands« (2015) erschien 2016 die Studio-EP »Sinking Down«, eine neue Veröffentlichung ist bereits in Arbeit. Die Band, die ihren Namen am liebsten französisch ausspricht, freut sich sehr auf das Wiedersehen mit ihren zahlreichen Bremer Fans.

 

http://www.arionce.com

https://www.youtube.com/watch?v=ow-5HISZJDg (»Dreams«, live)

https://www.youtube.com/watch?v=Sv2jMsjaprg (»Mirror Of Truth«, live)

Fr, 10., & Sa, 11.03., 20:30 Uhr

Bikini Jesus

DSC01956_result_BW2_beschnitten_aufgehellt

 

As soon as they meet, the dreadful Berlin weather turns into bright sunshine. Little is known about how exactly this works, but it seems to require a certain ritual involving reverb-drenched guitars, hypnotic bass lines, twisted drum beats and bittersweet vocals. Despite a lack of scientific evidence, Bikini Jesus continue to celebrate their climate-change voodoo in front of selected audiences.

 

Eva (Gesang), Ben (Gitarre), Oda (Bass) und Stefan (Drums) sind Bikini Jesus. Der überaus reizvolle Sound des 2013 gegründeten Berliner Quartetts entzieht sich einer Kategorisierung und bleibt ganz eigenständig, auch wenn es den melodieverliebten Dreampop, Shoegaze und hallgetränkte Surfgitarren als Einflüsse zu konstatieren gibt. »Ohne Punkrock«, sagte die Band mal in einem Interview, »wären wir vielleicht in der Immobilienbranche oder bei der Bahn gelandet.«

 

Im Dezember 2015 erschien in limitierter Auflage die selbstbetitelte Debüt-CD mit sechs Tracks und selbst gedengeltem Metallcover. Gegenwärtig nimmt die Band ihre zweite CD auf. Bikini Jesus freut sich sehr darauf, ihre Musik nun endlich erstmals den Bremern vorstellen zu können.

 

https://bikinijesus.bandcamp.com

https://www.facebook.com/bikinijesusberlin

 Support:

Neil Masur

neil_masur_2_940_pxl_breit

 

Neil Masur ist ein deutscher Singer-Songwriter aus Berlin. Viele von euch kennen ihn wahrscheinlich schon aus dem Gastfeld als Frontman der Indie-Bluesband The Low Flying Ducks (April 2016). Mit seinen treibenden und mitreißenden Songs erzählt er einfühlsame Geschichten zwischen Fernweh und dem Jetzt – zwischen Hoffnung und Blues. Die Worte werden dabei von musikalischen Klängen begleitet, die man so im deutschen Raum selten hört. Blues, Folk und ein wenig Country erscheinen in einem modernen Pop-Gewand. Neil Masur schafft damit eine vielseitige musikalische Sprache, die das Publikum sofort versteht und mitreißt.

Fr, 31.03., & Sa, 01.04., 20:30 Uhr

Pherom

97e1f0e9-295f-494e-9988-353f3d7d880c

 

Verträumt, verspielt und tanzbar sind die Songs von Josepha Maschke und Jan Vanuatu. In ihrem gemeinsamen Projekt Pherom vertonen die beiden Musiker ganz unprätentiös und fernab gängiger Klischees Geschichten von Liebe und Sehnsucht, von Widersprüchen, Abgründen und Geheimnissen.

 

Elektrobeats und Akustik-Instrumente verschmelzen dabei mit den warmen Stimmen von Josepha und Jan zu immer wieder überraschenden Arrangements, mit viel Liebe zum musikalischen Detail.

 

Die Songs von Pherom haben Ohrwurmcharakter und berühren durch ihre süße Melancholie und einen augenzwinkernden Tiefgang, der an Leichtigkeit grenzt. Zum Beispiel, wenn Josepha in You’re Here vom Hin- und Hergerissen-Sein singt zwischen dem Wunsch nach Nähe und der Angst davor. Oder, wenn in Sona ein Mädchen, das im Zirkus aufgewachsen ist, von der Welt jenseits der Manege träumt.

 

Und was hat es mit dem Namen Pherom auf sich? »Er hat eigentlich gar keine Bedeutung«, sagt Jan und schmunzelt. »Stand aber schon auf zig Häuserwänden in Berlin. Es ist ein Sprayer-Name, den uns jemand geschenkt hat.«

 

Foto © Lucie Waschke

 

https://soundcloud.com/pherom

http://www.pherom.com

https://www.facebook.com/pherom

Support:

BR!X

img_6159_fuer_website_940_pxl

 

Das Bremer Duo, das im August 2013 im Gastfeld mit großem Erfolg das erste Mal öffentlich auftrat, spielt Electronic Trip Pop. Jetzt kommt BR!X mit neuen Songs im Gepäck.

 

https://soundcloud.com/brix-7

Fr, 05., & Sa, 06.05., 20:30 Uhr

Ian Late & Band

ian_late_1a_2-9_mb_fuer_website

 

Better late than never? Charmant reduziert, doch überaus kraftvoll, schleichen sich Ian Late’s persönliche und melancholische Songs an unserem emotionalen Schutzwall vorbei: Indie-Folkpop-Songs, die nicht nur in die Beine und Ohren gehen, sondern direkt ins Herz treffen. Bei seinen Auftritten fesselt Ian Late das Publikum mit seiner Stimme und seiner unverfälschten, authentischen Bühnenpräsenz.

 

Bereits 2011 hatten wir Ian bei seiner Straßenmusik in Berlin entdeckt und ihn inspiriert, außerhalb von Berlin aufzutreten. Seit Oktober 2012 spielte er viele Male mit riesigem Erfolg im Gastfeld, außerdem auf unserem Abend auf der Breminale 2013, dem Viertelvergnügen und auf SummerSounds 2015.

 

2012 brachte Ian Late eine selbstbetitelte 5-Track-EP heraus und 2014 eine zweite mit sechs Tracks. Gegenwärtig arbeitet er an einer weiteren Veröffentlichung, die im Frühjahr 2017 erscheinen soll und die er bei diesen Konzerten vorstellen wird. Seine Musik ist jetzt energetischer und tanzbarer als früher.

 

Ian und seine Band freuen sich schon sehr auf das Wiedersehen mit ihren zahlreichen Bremer Fans.

 

Line-up: Ian Late (lead vocals, guitar, harmonica), Markus Abendroth (electric guitar, vocals), Benjamin Kinder (bass guitar, vocals), Peter Thomas (drums, percussion)

 

http://ianlate.com

http://facebook.com/ianlate

https://soundcloud.com/ianlate

https://www.youtube.com/watch?v=EuJpXkTqMSs  (Ian Late auf der Gastfeld Indie Pop Night der Breminale 2013)